Häufig gestellte Fragen zum Studium

Allgemeine Fragen zum Studium (Bachelor und Master); speziell zum Bachelor; speziell zum Master

Häufig gestellte Fragen rund um's Studium (Bachelor und Master)

Bitte beachten Sie vor die Informationen der Universität Stuttgart zum Umgang mit dem Thema Corona-Virus:
https://www.uni-stuttgart.de/universitaet/aktuelles/meldungen/corona/

Manche Anträge, z.B. aktuell (Juli 2020) Anträge auf Fristverlängerung zum Beenden des Studiums, brauchen derzeit nicht gestellt zu werden, sondern es wird von Seiten Universität eingetragen, Prüfungsrücktritte sind derzeit vereinfacht möglich etc.

Falls Sie doch einen Antrag stellen müssen, klicken Sie sich bitte zu dem für Sie zuständigen Prüfungsausschuss durch und beachten die dort angegebenen Infos und Kontaktangaben - vielen Dank!

 

 

Alle aktuellen Informationen zu den Bewerbungsfristen, zu Zulassungsbeschränkungen etc. finden Sie hier:

https://www.uni-stuttgart.de/studium/bewerbung/bewerbungstermine/

Unsere Bachelor-Studiengänge starten im Wintersemester.

Unsere Master-Studiengänge starten im Winter- und auch Sommersemester.

Zuständig für das Zulassungsverfahren ist das Studiensekretariat.

Nein, wenn Sie sich in C@mpus für Lehrveranstaltungen anmelden, um sie in Ihren Stundenplan zu übernehmen und aktuelle Infos zu erhalten, so beinhaltet dies KEINE Prüfungsanmeldung! Für Prüfungen müssen Sie sich extra anmelden!

Bitte beachten Sie unbedingt, dass Sie sich zu Prüfungen während der Prüfungsanmeldephase anmelden müssen.

An nicht angemeldeten Prüfungen kann nicht teilgenommen werden.

Dies gilt auch für Wiederholungsprüfungen! Die Regelungen zu den Wiederholungen und ggf. mündlichen Fortsetzungen finden Sie in der für Sie gültigen Prüfungsordnung. 

Wichtig: Bitte beachten Sie auch die Frage + Antwort "Ich exmatrikuliere mich, muss ich etwas beachten?" und "Wie funktioniert die Anmeldung von USL/BSL ("Scheinen"), fachübergreifenden SQ sowie der Projektarbeit?"

Ja, Sie müssen sich für Wiederholungsprüfungen (je nach Prüfungsordnung: zum nächstmöglichen Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Jahres) selbst anmelden - es gibt keine automatische Anmeldung (bei den Studiengängen der GKM)!

Bei unbenoteten und benoteten Studienleistungen (USL, BSL) ("Scheinen") gilt dasselbe, für die meisten muss man sich zum ersten Versuch anmelden, dann ebenfalls für den zweiten Versuch.

Bitte lesen Sie die Regelungen zu den Wiederholungen und ggf. mündlichen Fortsetzungen unbedingt in der für Sie gültigen Prüfungsordnung nach (es gibt unterschiedliche Regelungen in den verschiedenen Studiengängen, für die Orientierungsprüfung / für die restlichen Prüfungen, im B.Sc. / im M.Sc. usw.)!

Es können nur die in der Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungswiederholungen und mündlichen Fortsetzungen in Anspruch genommen werden, mehr kann nicht genehmigt werden.

Es können nur die in der Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungswiederholungen und mündlichen Fortsetzungen in Anspruch genommen werden, mehr kann nicht genehmigt werden. Die Anzahl Ihrer möglichen Prüfungswiederholungen und mündlichen Prüfungsfortsetzungen steht in der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs.

Mündliche Fortsetzungsprüfungen können Sie nur dort in Anspruch nehmen, wo sie lt. Prüfungsordnung explizit vorgesehen sind, d.h. nach einer schriftlichen Wiederholung der Orientierungsprüfung (1. Wiederholung = 2. Versuch) und nach einer schriftlichen Zweitwiederholungsprüfung (2. Wiederholung = 3. Versuch), Anzahl solcher Versuche und Fortsetzungen siehe Prüfungsordnung. Eine mündliche Prüfungsfortsetzung kann also nicht "vorgezogen" werden, d.h. nicht direkt nach dem ersten Versuch einer Orientierungsprüfung und nicht nach einer ersten Wiederholung (=2. Versuch) einer normalen Prüfung.

Falls Sie bei einer Zweitwiederholung, oder bei der Wiederholung der Orientierungsprüfung, ohne triftige Gründe nicht erscheinen, oder nach Beginn der Prüfung ohne triftige Gründe von der Prüfung zurücktreten, oder die schriftliche Prüfungsleistung nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbringen, oder in der Prüfung täuschen, oder die Prüfung stören und deswegen von Aufsichtspersonen von der Prüfung ausgeschlossen werden, findet keine mündliche Fortsetzung mehr statt. In diesem Fall wäre das Studium endgültig nicht bestanden, daher: Termin richtig notieren, etwaige Terminverschiebung beachten, bei Verhinderung mit triftiger Begründung unverzüglich beim Prüfungsausschuss melden, welcher dann entscheidet, bzw. bei Krankheit innerhalb von drei Tagen Attest beim Prüfungsamt abgeben.

Bei unbenoteten und benoteten Studienleistungen (USL, BSL) ("Scheine") gibt es keine mündlichen Prüfungsfortsetzungen.

Wichtig: Bitte beachten Sie auch die Frage + Antwort "Ich exmatrikuliere mich, muss ich etwas beachten?"

In den Prüfungsordnungen sind nur für Prüfungsleistungen maximal mögliche Wiederholungen definiert, d.h. "USL" und "BSL" sowie "V" (siehe Prüfungsordnung, Tabelle ganz hinten) können im Rahmen der Frist zum Beenden des gesamten Studiums beliebig oft wiederholt werden. Einmal gründlich zu lernen und idealerweise gleich beim ersten Mal zu bestehen spart jedoch Ihnen und den Prüfenden viel Zeit...
Übrigens müssen Sie sich auch für USL/BSL etc. in der Regel anmelden, bitte beachten Sie hierzu die Informationen in der Modulbeschreibung (ggf. auch in der entsprechenden Vorlesung und/oder auf den Institutswebseiten). Für fachübergreifende SQ melden Sie sich während der Belegungsphase über C@mpus an (Infos: s. Webseite des ZLW), für die Projektarbeit (fmt, mabau, mecha, tema) zu bestimmten Terminen hier

Das Formular "Seminarvorträge bei Bachelorarbeiten bzw. Studienarbeiten" finden Sie hier. Zur Erläuterung: Im Rahmen der Bachelorarbeit bzw. Studienarbeit im Master sollen je neun solche Vorträge von anderen Studierenden gehört werden (in der Regel am selben Institut, an dem die Arbeit durchgeführt wird; Sie können auch dort nachfragen, wo dies sonst noch möglich ist; der ausgefüllte Laufzettel verbleibt auch am betreuenden Institut). Dies erweitert den fachlichen Horizont und stellt sicher, dass niemand vor leeren Rängen reden muss, sondern alle nützliches Feedback zum eigenen Vortrag erhalten können. Bei der Masterarbeit ist das Hören von Vorträgen dann nicht mehr Pflicht.

Bitte beachten Sie die folgende Richtlinie sowie die dazugehörigen Anlagen (Anlage 1, Anlage 2).

Wichtig:
Das Anmeldeformular Ihrer studentischen Arbeit mit allen Daten und Unterschriften darauf müssen Sie (=Studierende/r) frühestens vier Wochen vor bzw. spätestenstens vier Wochen nach Beginn der Arbeit beim Prüfungsamt abgeben!

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Die Fakultäten 4 und 7 des Stuttgarter Maschinenbaus (Zuständigkeitsbereich der GKM) bieten KEINE Teilzeit-Präsenz-Studiengänge an.

Es ist möglich, neben dem Vollzeit-Präsenz-Studium in geringem Umfang zu arbeiten, z.B. stundenweise als studentische Hilfswissenschaftler/-in ("HiWi") oder z.B. einen Tag pro Woche als Werkstudent/Werkstudentin in einem Unternehmen. Zuständig für die Frage, wie viele Stunden pro Woche man neben dem Studium arbeiten darf, ist das Studiensekretariat, bei HiWi-Jobs die Personalabteilung.

Für Studierende mit Kindern sehen die Prüfungsordnungen Ausnahmen bei Fristen und beim Ablegen von Prüfungsleistungen vor - s.a. Liste der Ansprechpartner/innen und Beratungsstellen.

Es gibt jedoch zwei MASTER:ONLINE-Studiengänge, die explizit parallel zum Beruf studiert werden können, "Logistikmanagement" und "Intra- und Entrepreneurship (tech)".

Die Liste der Übersichtsvorträge zu den Kompetenzfeldern (5./6. FS B.Sc.) / Master-Spezialisierungsfächern (ab 1. FS M.Sc.) für Maschinenbau-Studierende (und weitere) finden Sie hier. Die Vorträge sind über die gesamte erste Vorlesungswoche des Wintersemesters verteilt. Die entsprechenden Vorlesungen beginnen erst in der zweiten Vorlesungswoche.

Zunächst müssen Sie sich auf den M.Sc. bewerben (gilt auch für B.Sc.-Studierende der Universität Stuttgart!!), Bewerbungsfristen: jeweils 15.01. für das SoSe bzw. 15.07. für das WiSe); anschließend in C@mpus den Studienplatz annehmen. Erst danach können Sie sich einschreiben. Hierfür brauchen Sie neben dem Zulassungsschreiben auch die Leistungsübersicht mit dem Nachweis der 180 ECTS-Credits (d.h. inkl. Note oder zumindest 4,0-Bescheinigung der Bachelor-Arbeit, = Eintrag "bestanden" in C@mpus). Bei Vorliegen dieser Voraussetzungen kann bis Ende der Einschreibefrist (i.d.R. 15.05. bzw. 15.11.) eine Einschreibung in den M.Sc.-Studiengang erfolgen. Das Semester zählt dann rückwirkend ab dem 01.04 bzw. 01.10. als M.Sc.-Semester; falls die letzte Prüfungsleistung erst in diesem Semester erbracht wird, also zwischen Semesterbeginn und Ende der Einschreibefrist, zählt dieses gleichzeitig noch als letztes B.Sc.-Semester. Bitte beachten Sie die Informationen des hierfür zuständigen Studiensekretariats!

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass für vorgezogene Master-Prüfungen die normalen Regeln zur Wiederholung von Prüfungen gelten (s. hierzu die Master-Prüfungsordnung)! Eine etwaige Exmatrikulation zwischen B.Sc. und M.Sc. hebt die Wiederholungspflicht nicht auf. Bitte beachten Sie daher auch die Frage + Antwort "Ich exmatrikuliere mich, muss ich etwas beachten?" im allgemeinen FAQ sowie die Frage + Antwort "Wie funktioniert das Vorziehen von Master-Modulen?" im Bachelor-FAQ.

Lt. Prüfungsordnung werden Zusatzfächer nur auf Antrag beim Prüfungsamt ins Zeugnis aufgenommen (mit Note, aber ohne Wertung). Informieren Sie daher das Prüfungsamt rechtzeitig VOR dem Ablegen Ihrer Modulprüfungen, welche Prüfungen mit Note im Zeugnis gewertet werden sollen (--> diese gehören auf den Übersichtsplan und werden über C@mpus angemeldet), aber auch, welche Modulprüfungen Sie als Zusatzmodul ablegen möchten!

Ansonsten, insbesondere falls Sie noch keinen Übersichtsplan abgegeben haben, werden die zuerst gewählten (= abgelegten) Modulprüfungen einer Gruppe bzw. eines Spezialisierungsfachs gewertet. Das gilt auch bei vorgezogenen Master-Modulprüfungen! Dies bedeutet: Durch das Ablegen eines Moduls, das Teil nur eines einzigen Spezialisierungsfachs ist, wählen Sie dieses Spezialisierungsfach und können es auch später nicht mehr wechseln, müssen es also zu Ende studieren.

Als Zusatzmodul angemeldete Module sind freiwillige Zusatzleistungen, die ohne Note auf Antrag ins Zeugnis aufgenommen werden und können nicht in andere Module umgewandelt werden.

Wichtig: Falls Sie sich bei bestehendem Prüfungsanspruch exmatrikulieren bzw. exmatrikuliert werden (z.B. wegen fehlendem Vorpraktikum), beachten Sie bitte unbedingt die Hinweise des Studierendensekretariats zum Thema "Exmatrikulation und Prüfungsrecht": https://www.student.uni-stuttgart.de/studienorganisation/formalitaeten/exmatrikulation/

Bitte beachten Sie auch, dass nach der neuen Bachelor-Prüfungsordnung (gültig ab 01.10.2019; für Master in absehbarer Zeit geplant) nicht nur noch offene Wiederholungsprüfungen, sondern auch die Fristen (Orientierungsprüfung, Höchststudiendauer) des alten Studiengangs im neuen Studiengang relevant sein können; dies gilt, wenn Sie zum Zeitpunkt einer Exmatrikulation zwar den Prüfungsanspruch besaßen, aber offene Wiederholungsprüfungen hatten. Diese müssen auch nach dem Studiengangwechsel noch im alten Studiengang entweder noch abgelegt werden (s. Prüfungsordnung, die durch die Exmatrikulation nicht aufgehoben wird), oder Sie brauchen genehmigte Prüfungsrücktritte und genehmigte Fristverlängerungen im alten Studiengang (zu beantragen beim/bei der Prüfungsausschussvorsitzenden), bis der neue Studiengang, auf den es sich sonst negativ auswirken würde, erfolgreich abgeschlossen ist.

Bitte prüfen Sie zuerst, ob Sie den Freiversuch erfüllen (s. Ihre Prüfungsordnung) und ggf. eine 5,0 streichen lassen können (das macht dann das Prüfungsamt). Falls nicht, können Sie sich bis 15.10. bzw. 15.04. in das jeweilige WiSe bzw. SoSe auf eine Einstufung in ein höheres Fachsemester eines anderen Bachelor-Studiengangs bewerben, in dem das "EN"-Modul kein Pflichtmodul ist; danach noch bis 15.01./15.07. über das Verfahren Studiengangwechsel in das jeweilige nächste SoSe/WiSe. Eine Bescheinigung über eine Fachstudienberatung erhalten Sie vom/von der Fachstudienberater/in des jeweiligen Studiengangs. Die Bescheinigung über die Fachstudienberatung kann noch nach Bewebungsschluss nachgereicht werden, es ist jedoch sinnvoll, sich vor der Bewerbung beraten zu lassen. Bitte beachten Sie die Informationen des hierfür zuständigen Studiensekretariats! Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne auch an das Studienbüro wenden.

Zuständig für das Zulassungsverfahren ist das Studiensekretariat, aber bei einer Prüfung auf Prüfungsanspruchsverlust wird der Prüfungsausschuss des jeweiligen Studiengangs involviert. Aus diesem Grund wird der Upload der Details aller bisherigen Studien- und Prüfungsleistungen benötigt, wenn Sie zuvor bereits studiert hatten (bestandene, nicht bestandene, an- und abgemeldetet Studien- und Prüfungsleistungen des zuvor begonnenen Studiums, bzw. falls es mehrere waren, aller zuvor begonnenen Studiengänge).

Ohne Vorliegen dieser Informationen kann der Prüfungsausschuss keine Entscheidung treffen, ob ein Prüfungsanspruchsverlust für den neuen Studiengang relevant ist. Erst nachdem der Prüfungsausschuss entschieden hat, dass kein Prüfungsanspruchsverlust vorliegt, kann anhand einer Zulassung eine Einschreibung erfolgen.

Falls Sie bis 31.03. eines Jahres Ihre Abschlussarbeit abgeben und den Vortrag halten und das Institut, an dem Sie Ihre Arbeit durchführen, auch gleich die Note oder zumindest „bestanden“ (4,0-Bescheinigung) in C@mpus einträgt, und Sie auch alle weiteren Studien- und Prüfungsleistungen erbracht haben, werden Sie noch im selben Jahr zur Urkundenübergabefeier eingeladen.

Die Termine der Feiern sowie weitere Informationen finden Sie unter https://www.gkm.uni-stuttgart.de/feier/.

 

Häufig gestellte Fragen zum Bachelor-Studium

Bezüglich der Studiengänge EE, FMT, Mabau, Mecha und Tema muss der Bericht über das Vorpraktikum bis zum 15.08. (im 2. Fachsemster) beim Praktikantenamt eingereicht werden. Falls dies nicht möglich sein sollte, kann unter Vorlage eines Praktikumsvertrages beim Prüfungsausschussvorsitzenden ein Antrag auf Fristverlängerung gestellt werden, der anschließend beim entsprechenden Praktikantenamt abzugeben ist. Bezüglich der Studiengänge Mabau und FMT kann die Antragsstellung zu den Sprechzeiten im Studienbüro Maschinenbau erfolgen (s. Ansprechpartner -> Studienbüro). Ohne eine genehmigte Fristverlängerung wird man zu Beginn des 3. FS (bzw. einige Wochen nach Semesterbeginn rückwirkend zum Semesterbeginn) exmatrikuliert (zuständig hierfür ist das Studiensekretariat).

Für die Studiengänge FMT, Mabau, Mecha und Tema beträgt die Dauer des Vorpraktikums acht Wochen, für EE vier Wochen. Bitte beachten Sie bezüglich der Praktikumsinhalte und Form des Berichtes die entsprechenden Richtlinien.

Für den Bachelor-Studiengang Chemie- und Bioingenieuwesen ist Vorpraktikum nicht Pflicht, wird aber empfohlen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte zwecks Beratung an das entsprechende Praktikantenamt.

Für die Bachelor-Studiengänge MedTech, TBio und TKyb ist kein Vorpraktikum erforderlich.

Der Besuch des MINT-Kollegs wirkt sich NICHT auf die Frist zum Bestehen des Vorpraktikums aus; vgl. Frage+Antwort "Wie wirkt sich der Besuch des MINT-Kollegs auf Fristen aus?"

Außer der Einschreibung (zuständig für Rückfragen dazu ist das Studiensekretariat!) brauchen Sie vor dem Vorlesungsbeginn keine Anmeldungen zu Vorlesungen oder Übungen vorzunehmen, dies wird alles in den Einführungsveranstaltungen (s.o.) bzw. in der jeweiligen ersten Vorlesung erläutert. Sie können sich aber gerne für unser MentorING-Programm anmelden (s. Link oben, blaue Linkleiste). Das MINT-Kolleg sowie ggf. Ihr Studiengang und/oder die Fachgruppe Mach & Co. bieten bereits vor Vorlesungsbeginn Veranstaltungen an. Weitere Informationen finden Sie hier.
Anmelden müssen Sie sich jedes Semester zu den Prüfungen (auch zu Wiederholungsprüfungen), Prüfungstermine, Anmeldefristen und weitere wichtige Informationen s. Prüfungsamt.

Auch für USL/BSL etc. müssen Sie sich in der Regel anmelden, bitte beachten Sie hierzu die Informationen in der Modulbeschreibung (ggf. auch in der entsprechenden Vorlesung und/oder auf den Institutswebseiten).


Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen sind nicht-technische Fähigkeiten und Kompetenzen, die Sie im Berufsleben auch brauchen, z.B. Sprachkenntnisse, Teamarbeit, Präsentation usw.

Für fachübergreifende SQ melden Sie sich während der Belegungsphase über C@mpus an.

Alle weiteren Infos finden Sie auf der Webseite des Zentrums für Lehre und Weiterbildung (ZLW).

Für die Projektarbeit (fmt, mabau, mecha, tema) melden Sie sich am Ende der Vorlesungszeit eines Semesters für das nächste Semester an; die Termine und alle weiteren Infos finden Sie hier

Die Orientierungsprüfung muss innerhalb der lt. Prüfungsordnung vorgegebenen Frist abgelegt werden, z.B. im B.Sc. Maschinenbau bis zum 2. Fachsemester (1. Versuch), und muss spätestens im 3. Fachsemester (2. Versuch) bestanden werden. Sich nicht anzumelden oder fristgerecht zurückzutreten oder trotz Anmeldung nicht zu erscheinen, bedeutet in aller Regel, dass man den Versuch "verschenkt"; ein Rücktritt sowie ggf. eine Verlängerung der Frist zum Ablegen der Orientierungsprüfung ist i.d.R. nur wegen Krankheit möglich.

Eine etwaige Wiederholung muss man als Studierende/r selbst wieder anmelden, es erfolgt KEINE automatische Anmeldung!

Bitte lesen Sie die Regelungen zu den Wiederholungen und ggf. mündlichen Fortsetzungen sowie einem Antrag auf Fristverlängerung in der für Sie gültigen Prüfungsordnung nach.

Wichtig: Bitte beachten Sie auch die Fragen+Antworten "Ich exmatrikuliere mich, muss ich etwas beachten?" und "Wie wirkt sich der Besuch des MINT-Kollegs auf Fristen aus?

Bei Studienbeginn ab WS 2012/13: Die Studienhöchstdauer beträgt zehn Fachsemester.

Bei Studienbeginn im WS 2011/12 (oder früher): s. hier, § 27 --> Die "Studienhöchstdauer (...) verlängert sich (...) um zwei Semester" und beträgt somit 12 FS.

Die Regelstudienzeit im B.Sc. beträgt, unabhängig vom Studienbeginn, sechs FS.

S. a. die Frage+Antwort "Wie wirkt sich der Besuch des MINT-Kollegs auf Fristen aus?"

Diese und weitere wichtige Regelungen finden Sie in der für Sie geltenden Prüfungsordnung!

Bei Besuch des MINT-Kollegs mit zehn SWS pro Semester verlängern sich die Höchststudiendauer, die Regelstudienzeit (BAföG-wirksam) sowie die Frist zum Bestehen der Orientierungsprüfung um jeweils 1 Semester (bis zu zwei MINT-Kolleg-Scheine sind erwerbbar).

MINT-Kolleg-Scheine wirken sich jedoch NICHT auf die Frist zum Bestehen des Vorpraktikums aus.

Bei Erreichen von (je nach Studiengang) mind. 120 oder 132 B.Sc.-Credits können Sie bereits im B.Sc. bis zu 24 Credits aus dem M.Sc. ablegen. Die Online-Anmeldung wird bei Erreichen der Punktzahl für die Mastermodule der entsprechenden M.Sc.-Studiengänge freigeschaltet.

Bitte beachten Sie: Für vorgezogene Master-Prüfungen gelten der jeweilige M.Sc.-Studienplan sowie die jeweilige M.Sc.-Prüfungsordnung, insbesondere die dort vorgegebenen Wahlmöglichkeiten für Module und auch die dortigen Regelungen zur Prüfungswiederholung! Auch wenn Sie sich zwischen B.Sc. und M.Sc. für ein paar Semester exmatrikulieren, sind Sie bei vorgezogenen, nicht bestandenen M.Sc.-Modulen in der Wiederholungspflicht und müssen diese entweder beim Prüfungsamt anmelden und ablegen oder Prüfungsrücktritte beim/bei der Prüfungsausschussvorsitzenden beantragen.

Häufig gestellte Fragen zum Master-Studium

Die Studienhöchstdauer beträgt acht Fachsemester. Bei manchen M.Sc. Studiengängen werden Fristverlängerungen darüber hinaus generell nicht genehmigt. Bitte lassen Sie sich bei auftretenden Problemen umgehend beraten (Fachstudienberater*in bzw. Prüfungsausschussvorsitzende/r bzw. Studienbüro Maschinenbau).

Die Regelstudienzeit im M.Sc. beträgt vier Fachsemester.

Diese und weitere wichtige Regelungen finden Sie in der für Sie geltenden Prüfungsordnung!

Bei Zulassung ab Sommersemester 2016 gilt: Jede Auflage kann einmal wiederholt werden (bei Zulassung davor: im Rahmen der Höchststudiendauer unbegrenzt).

Bei Zulassung bis einschl. Sommersemester 2020 gilt: Bei Vorliegen triftiger Gründe kann ein Antrag auf zweite Wiederholung in einem Auflagenmodul gestellt werden (bei dem/der Prüfungsausschussvorsitzenden). Bei einer "Scheinklausur" (USL, BSL), z.B. Technische Mechanik IV, gibt es nach einer nicht bestandenen zweiten Wiederholung eines Auflagenmoduls keine mündliche Fortsetzung.

Bei Zulassung ab dem Wintersemester 2020/21 kann kein Antrag auf zweite Wiederholung eines Auflagenmoduls gestellt werden.

Nein.

Die Auflagen müssen bestanden sein, bevor von Seiten der Prüfenden ein Masterarbeitsthema ausgegeben werden darf.

Es wird empfohlen, Auflagenprüfungen so früh wie möglich im Studium abzulegen.

Eine nicht bestandene Auflagenprüfung (= nicht erfüllte Zulassungsvoraussetzung) ist kein Grund für eine Fristverlängerung der Master-Studiendauer!

Nein.

Es ist genau ein 3LP-Ergänzungsfach-Modul zu wählen.

3LP-Module haben eine andere Prüfungsform (BSL, im Rahmen der Höchststudiendauer beliebig oft wiederholbar) als 6LP-Module (schriftliche oder mündliche Modulprüfung, nur einmal wiederholbar und nur in begrenzten Fällen ein zweites Mal, s. Prüfungsordnung).

I.d.R. enthalten die Praktikumsmodule im Masterstudium je 4 SF- und 4 APMB-Versuche, die konkreten Anzahlen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Modulbeschreibung. Die Infos über die SF-Praktika finden Sie beim jeweiligen SF-Institut. Praktikumsversuche können schon ab dem ersten Fachsemester absolviert werden. Die APMB-Versuche finden im Sommer- und/oder Wintersemester statt, dienen dem "Blick über den Tellerrand" und sind frei aus der APMB-Liste wählbar.

APMB steht für "Allgemeines Praktikum Maschinenbau".

Das Formular "Übersichtsbogen Spezialisierungsfachpraktikum (SF) und APMB" finden Sie hier. Eine Anmeldung im LSF ist nicht erforderlich, der ausgefüllte Bogen kann einfach beim Prüfungsamt abgegeben werden.

Die Unterschriften "Professor/in" auf diesem Formular werden von dem/von der SF-Prof. benötigt, der/die auch auf dem Übersichtsplan unterschrieben hat. Dies ist normalerweise die Person, die das Kernfach dieser Spezialisierung lehrt.

Im M.Sc. gibt es keine Einstufungen in ein höheres Fachsemester. Man kann sich aber zu den regulären Bewebungsfristen ins 1. FS bewerben (s. Webseiten des Studiensekretariats). Bestandene Prüfungsleistungen, die Teil des neuen Übersichtsplans sind und in Inhalt, Anspruch und Umfang gleichwertig sind (bzw. die gleiche Prüfung, die in beiden Studiengängen vorkommt, werden anerkannt:

  • nach Einschreibung in den neuen Studiengang und
  • unter Vorlage des neuen Übersichtsplans sowie der detaillierten Leistungsübersicht des alten und neuen Studiengangs
  • beim/bei der Prüfungsausschussvorsitzenden des neuen Studiengangs

Für nicht bestandene Prüfungsleistungen des vorherigen Studiengangs gelten die Wiederholungsregeln fort, auch wenn man dort nicht mehr eingeschrieben ist (s.a. Prüfungsordnung alter Studiengang, s.a. Zulassungsordnung neuer Studiengang)! Vgl. Frage + Antwort "Ich exmatrikuliere mich, muss ich etwas beachten?" in den allgemeinen FAQ.

Disclaimer

Alle auf dieser Seite bereitgestellten Informationen werden mit größtmöglicher Sorgfalt von uns formuliert und geprüft. Verbindlichen Rechtscharakter haben jedoch allein die veröffentlichen Prüfungsordnungen und Zulassungsordnungen sowie im Einzelfall getroffene Entscheidungen der Prüfungsaussüsse.

Bitte beachten Sie auch die Informationen der im Einzelfall zuständigen Stellen, wie z.B. des Studiensekretariats (Imma- und Exmatrikulation, Gebühren etc.) und des Prüfungsamts (Prüfungsdaten, An-/Abmeldung von Prüfungsleistungen, Freischuss etc.), des ZLW (SQ-Module), der Praktikantenämter (Praktikumsrichtlinien), etc.

Bei Rückfragen oder Änderungs-/Ergänzungsbedarf zum FAQ wenden Sie sich bitte an uns im Studienbüro Maschinenbau.

Dieses Bild zeigt  Christine dos Santos Costa
Dipl.-Ing.

Christine dos Santos Costa

Leiterin Studienbüro Maschinenbau

Dieses Bild zeigt  Julia Lier
 

Julia Lier

Studienbüro Maschinenbau

Zum Seitenanfang